SERGE FALCK: „AM BECKENRAND“

SERGE FALCK BEWEIST MIT SEINEM ERSTEN SOLOPROGRAMM „AM BECKENRAND“ ERNEUT SEINE UNGEMEINE VIELFÄLTIGKEIT UND ZEIGT VOR ALLEM EINE HÖCHST PRIVATE SEITE. ALS SCHAUSPIELER HAT ER LÄNGST ÜBERZEUGT. NUN IST IHM AUCH DER SPRUNG INS KABARETT-FACH EINWANDFREI GEGLÜCKT. PREMIERE WAR BEREITS AM 19. OKTOBER LETZTEN JAHRES. DOCH FÜR DIESES PROGRAMM IST ES NIE ZU SPÄT. Mit einer Leichtigkeit wie einst sein Landsmann Jaques Brel betritt Serge Falck die dunkle Bühne. Ganz unprätentiös, gleich mal den Beruf des Künstlers charmant auf die Schippe nehmend („Wie soll man eigentlich so einen Abend am besten beginnen?“). Dass diesem Mann Komödie steht hat er bereits mit Stücken wie „Titanic“ und „Exorzist“ im Bronski und Grünberg Theater bewiesen. Man merkt sofort: Dieser Mann nimmt…

„EXORZIST“: Rasante Teufelsaustreibung im Bronski

EINEN TEUFLISCH GUTEN ANGRIFF AUF DIE LACHMUSKELN GAB ES AM VERGANGENEN DONNERSTAG UND FREITAG IM LEGENDÄREN BRONSKI & GRÜNBERG THEATER. DORT SPIELTE SICH DOMINIC OLEYS TEUFELSTRUPPE SAMT BRONSKI-NEUZUGANG UND BURGSTAR FABIAN KRÜGER AMÜSANT-RASANT DIE SEELE AUS DEM LEIB. Der Exorzismus ist wieder in Mode. Vorbei die Zeiten blutgetränkter Kruzifixe und bewegungselastischer Teenager mit „out-of-bed“-Haaren und vollgekotzten Nachthemden. Seit dem Valentinstag wird auch in Wien wieder das Böse ausgetrieben – natürlich mit fatalen Folgen. Bei Regisseur Dominic Oley endet der „Bronski-Exorzismus“ mit teuflisch schmerzhaften Lachkrämpfen – und Alice Cooper-Augenringen. (Wasserfeste Wimperntusche nicht vergessen! Sie werden Rotz & Wasser lachen). Eines muss man dem deutschen Wahlwiener wirklich lassen: Komödie schreiben, spielen und…

„DER BAUER ALS MILLIONÄR“

Seit nunmehr 15 Jahren gab’s mit dem Biedermeierklassiker „Der Bauer als Millionär“ erstmals wieder einen waschechten und dennoch aktuell anmutenden Raimund im Theater in der Josefstadt zu sehen. Regisseur und Gärtnerplatztheater-Intendant Josef E. Köpplinger verwandelte das längst verstaubte Zaubermärchen in eine höchst geistreiche Rummelplatz-Inszenierung.

678